Multisensorische Entdeckung im Musée d’Arts de Nantes

Anfassen, fühlen, hören, so nah wie möglich an den Werken… Die von Tactile Studio für das Musée d’Arts de Nantes konzipierten und gestalteten pädagogischen Kits ermöglichen einen multisensorischen, fast sinnlichen Zugang zur Kunst. Und bieten eine neue Dimension bei der Entdeckung eines Kunstwerks.

Zu Beginn dieses Projekts hatten die Teams des Museums eine Anfrage nach Vermittlungsmaterialien formuliert, die zwei thematische Pfade innerhalb der Sammlungen begleiten sollten: Frauen und Essen in der Kunst. Sie hatten ein System entwickelt, das aus leicht zu transportierenden Lehrkoffern bestand, um diese Besuche vor Ort zu präsentieren und in speziell angepassten Möbeln zu lagern. 

Tactile Studio hat, basierend auf dieser Anforderung, leichte und mobile Möbel entworfen, um einen multisensorischen Zugang so nah wie möglich an den Werken zu ermöglichen. Die entworfenen und produzierten Möbel ermöglichen die Präsentation einer vollständigen Beschreibung der Werke.  

Prüfung in der Situation

Speziell für sehbehinderte und kognitiv eingeschränkte Menschen, aber für alle zugänglich, ermöglicht dieser Satz von Werkzeugen den Museumsvermittlern, ihr Besuchsszenario je nach Zielgruppe und den zu präsentierenden Werken zu entwickeln.

Eine taktile Darstellung des Gemäldes, Tafeln mit signifikanten Details der Komposition, assoziierte Umgebungsgeräusche, eine Diffusion von Düften oder Materialproben helfen, einen mentalen Kontext zu schaffen und die taktilen Empfindungen zu vervollständigen.

Alle ausgewählten Klänge werden im Möbel gespeichert und dank eines NFC-Chips (entspricht RFID) bei Bedarf ausgelöst.

Gustave Courbets multisensorischer Kasten "Les cribleuses de blé", ausgestattet mit einem Tongerät - © C.Clos, Musée d'Arts de Nantes
Gustave Courbets multisensorischer Kasten "Les cribleuses de blé", ausgestattet mit einem Tongerät - © C.Clos, Musée d'Arts de Nantes
Taktile Darstellung des "Portrait de Madame de Senonnes" von Ingres - © C.Clos, Musée d'Arts de Nantes
Taktile Darstellung des "Portrait de Madame de Senonnes" von Ingres - © C.Clos, Musée d'Arts de Nantes

Während der Entwurfsphase führte das Team von Tactile Studio vor Ort Tests mit dem Vermittlungsdienst des Musée d’Arts de Nantes durch, um die erdachten Szenarien zu evaluieren und zu validieren.

Julien Garnier, Grafikdesigner, begleitete diese Phase des Projekts: „Die Gedanken der bei dieser Gelegenheit getesteten sehbehinderten Besucher gingen weit über unsere Erwartungen hinaus. Die Vervielfältigung der sensorischen Zugänge ermöglichte mehr Möglichkeiten, die Werke zu lesen. Jean-Émile LaboureursCafé du commerce, eines der Werke auf dem Rundgang „Tische und Essen, bietet eine ganz besondere Perspektive. Die Testteilnehmer haben es dank des Szenarios, das wir uns vorgestellt hatten, perfekt verstanden.

Multisensorischer Fall von Jean-Émile Laboureurs "Café du commerce", ausgestattet mit einem Klanggerät - © C.Clos, Musée d'Arts de Nantes
Multisensorischer Fall von Jean-Émile Laboureurs "Café du commerce", ausgestattet mit einem Klanggerät - © C.Clos, Musée d'Arts de Nantes

Maßgeschneiderte Szenarien

Die Vielfalt der ausgewählten Werke erforderte eine maßgeschneiderte Behandlung für jedes Gerät.

Bei „Le café du commercevon Jean-Émile Laboureur taucht der Besucher in die Klangatmosphäre eines Bistros ein und atmet den Duft von frisch gemahlenem Kaffee ein. 

So wurde die taktile Version des „Porträts der Madame de Senonnes“ von Ingres, das eine reich geschmückte Frau zeigt, durch Stoff-, Seiden- und Samtproben sowie Artefakte ihres Schmucks ergänzt, um den Reichtum ihrer Kleidung zu verdeutlichen.

Multisensorischer Fall des "Portrait de Madame de Senonnes" von Ingres - © C.Clos, Musée d'Arts de Nantes
Multisensorischer Fall des "Portrait de Madame de Senonnes" von Ingres - © C.Clos, Musée d'Arts de Nantes
Multisensorischer Fall von Gustave Courbet "Les Cribleuses De Blé", ausgestattet mit Säcken mit Weizenkörnern aus Jute - © C.Clos, Musée des Arts de Nantes
Multisensorischer Fall von Gustave Courbet "Les Cribleuses De Blé", ausgestattet mit Säcken mit Weizenkörnern aus Jute - © C.Clos, Musée des Arts de Nantes

Das schöne Mauve von Martial Raysse wird im Duft von Lippenstift und im Bürsten von Federn entdeckt. 

Bei Gustave CourbetsWeizensieben sind die Besucher eingeladen, ihre Hände in Jutesäcke mit Weizenkörnern zu tauchen. 

Einige sehr klassische Themen, wie das „letzte Abendmahl von Mariotto di Nardo, wurden modernisiert. Ein Lineal ermöglicht es, die auf dem Bild dargestellten Lebensmittel zu verändern: Brot wird zu einem Hamburger und Wein zu einer Limonade. Oder die Kunst des Hijackings, die sanft die Geister markiert.

Kunde: Musée d’Arts de Nantes
Partner: WAM / Hecho

Musée d'Arts de Nantes Logo